Homöopathie in Sinsheim

Probieren Sie es einfach aus!

Homöopathie Sinsheim

Homöopathie ist eine sanfte Heilmethode, bei der Sie als Individuum im Mittelpunkt stehen.

Homöopathie Sinsheim. Da ich als Krankenschwester gewohnt war, einen Patienten als Sammelsurium von Symptomen zu betrachten, war für mich die homöopathische Betrachtungsweise ein absolutes Novum. Es gibt kein festgelegtes Behandlungsschema, sondern ein Arzneimittel muss durch gezieltes Erfragen und Erfassen der Beschwerden und Krankheitszeichen gefunden werden. Ich muss mich in das Wesen des Patienten einfühlen, das Gesamtbild betrachten sowie anschließend das passende Mittel in akribischer Detektivarbeit ermitteln – und das macht für mich die Homöopathie spannend, einzigartig und herausfordernd.

Samuel Hahnemann und die Chinarinde

Die Entdeckung der Homöopathie geht auf den deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755 – 1843) zurück, der zeitlebens nach neuen Behandlungsmöglichkeiten geforscht hat, da es ihm nicht genug war, Beschwerden zu behandeln. Er vermutete, dass Krankheiten durch eine Störung der Lebenskraft ausgelöst würden, daher wollte er diese Lebenskraft wieder herstellen.

Die Geburt der Homöopathie wird auf 1790 datiert, als Hahnemann in einem Selbstversuch die Wirkung von Chinarinde auf seinen eigenen Körper untersuchte. Er stellte fest, dass das Mittel bei ihm durch regelmäßige Einnahme typische Malariasymptome hervorrief. Daraus zog er den Schluss, dass Chinarinde Malaria heilen könne, umgekehrt bei einem gesunden Menschen aber durch die Einnahme in hoher Dosierung die Symptome von Malaria auslöse. Durch viele Eigenversuche mit unterschiedlichen Substanzen verfestigte sich diese Schlussfolgerung zu seinem Grundsatz Similia similibus curentur („Ähnliches soll mit Ähnlichem geheilt werden“).

Homöopathie – Globuli als kleine Zankäpfel.

Über die Wirksamkeit der Homöopathie wird erbittert gestritten. Die Medien weisen immer wieder darauf hin, dass Homöopathie nicht wirken könne, weil bereits bei niedrigen Potenzen kein Wirkstoff mehr nachweisbar sei. Demzufolge könne es auch keine wissenschaftlich anerkannten Studien geben. Lebensenergie, Miasmen und Nosoden seien nichtexistente Fantasiegebilde. Die behauptete Wirksamkeit sei höchstens auf einen Placebo-Effekt zurückzuführen, und dies gelte auch für Tiere: Obwohl das behandelte Tier nicht selbst eine Erwartungshaltung aufbauen könne, wirke sich die positive Erwartungshaltung des Besitzers gesundheitsfördernd auf das Tier aus (Placebo by Proxy).

Heilkundige, welche seit 200 Jahren Homöopathie weltweit anwenden, vertreten die Auffassung, Homöopathie basiere auf einem anderen Paradigma als die Schulmedizin. Da es um die Information gehe und gerade nicht um die Menge des Wirkstoffes, könne der Effekt eines Mittels sogar umso tiefgreifender sein, je höher es potenziert sei. Manche Erkrankungen würden sogar mit LM-Potenzen behandelt, wo das Verhältnis Wirkstoff zu Milchzucker bzw. Alkohol 1:50.000 beträgt. Homöopathische Arzneimittel seien im Übrigen deutlich billiger als allopathische Arzneimittel – vermutlich werde die Homöopathie nicht zuletzt deshalb so leidenschaftlich attackiert. Und die von den Kritikern bemühte „Placebo by Proxy“-Wirkung sei noch märchenhafter als die Annahme, dass Homöopathie einfach funktioniere.

Die Anamnese – sozusagen eine „Beweisaufnahme“

Homöopathie behandelt nicht Krankheiten, sondern Menschen mit temporären oder dauerhaften Befindlichkeitsstörungen (körperlich oder seelisch) und soll Sie unterstützen, sich (wieder) wohl zu fühlen. Die homöopathische Anamnese ist daher ein zeitaufwändiger Vorgang und sehr wichtig, denn mit ihrer Hilfe finde ich heraus, wer Sie sind, wie Sie sich fühlen, wie Sie Ihre Symptome erleben usw. Wann treten die Beschwerden besonders stark auf? Wie genau fühlen sich die Beschwerden an? Was möchten Sie essen und trinken, was bekommt Ihnen gut, was nicht? Auch Ihre Persönlichkeit spielt eine Rolle: Werden Sie schnell wütend oder sind Sie eher ängstlich? Sind Sie träge oder stehen Sie ständig unter Strom?

Die Repertorisation ist Detektivarbeit.

Bei der anschließenden Repertorisation suche ich das passende Mittel für Sie, indem ich die erhaltenen Informationen den in Frage kommenden Mitteln unterordne. Für viele Erkrankungen gibt es mehrere Mittel, und sie unterscheiden sich teilweise nur im Detail. Wenn ein Mittel nur beinahe passt, ist es so, als hätten Sie einen Radiosender zwar „reingekriegt“, aber mit Störgeräuschen: Das Mittel wird wirken, aber vielleicht spüren Sie dies nur in Randerscheinungen. Wenn aber ein Mittel richtig „sitzt“, merken Sie das deutlich – allerdings lässt sich nie genau vorhersagen, welcher Effekt zuerst auftritt. In der Homöopathie gilt die Grundannahme, dass sich die Herstellung des körperlichen und seelischen Gleichgewichts von innen nach außen vollziehe. Manchmal kann eine sog. Erstverschlimmerung einsetzen, welche in der Regel ein Zeichen dafür ist, dass ein Mittel seine Arbeit tut.

Eine homöopathische Behandlung ist ein Prozess.

Jedes homöopathische Mittel spiegelt Ihnen die wichtigsten Aspekte Ihres derzeitigen Zustandes. Wenn Ihr Zustand sich stark genug verändert hat, weil ein Thema durchgearbeitet ist, brauchen Sie vielleicht ein anderes Mittel. Dies bedeutet auch, dass eine homöopathische Behandlung nicht mit einer Konsultation abgeschlossen ist, sondern eine enge, manchmal kleinschrittige Begleitung erfordert, besonders bei umfangreichen Symptombildern. Sie lernen, Ihren Körper, dessen Beschwerden sowie Heilungserfolge bewusster wahrzunehmen.

Möchten Sie einen Termin vereinbaren?

Ich freue mich auf Sie!

Nehmen Sie Kontakt auf!